16. APRIL 2016

Arbeitspapier: Einwanderungsgesetzgebung

Einwanderungsgesetzgebung - Deutschland ist durch die Einwanderungswellen der 50er- und 60er-Jahre bereichert und bunter geworden, offener für kulturelle Einflüsse von außen. Dennoch fehlt es immer noch an einer Einwanderungsgesetzgebung, die klare Vorgaben gibt, was ein Mensch an Voraussetzungen erbringen muss, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erlangen und die den gemachten Fehlern im Integrationsbereich sowie den nachweisbaren Traditions-Backlashs seit den 1990ern Rechnung trägt. Es ist Fakt, dass die Anpassungs- und Integrationsleistungen, die Einwanderer ganz natürlich einer Gesellschaft abverlangen, überwiegend von der „Unterschicht“* erbracht wurden. Die Konkurrenzsituation um Arbeit und Wohnraum wurde also beileibe nicht von der Mittel- und Oberschicht erbracht. Dieser Zustand kann aber nicht der Weisheit letzter Schluss sein.
Dem kanadischen Modell und analogen Modellen ist dabei aus linker Sicht eine Absage zu erteilen. Sicher, seit 1962 steht per Erlass die Qualifikation des Bewerbers, nicht mehr dessen Hautfarbe, Nationalität oder Abstammung im Vordergrund. Dies aber nicht aus moralischen, sondern aus rein wirtschaftlichen Erwägungen. Diese Einteilung ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Arbeitspapier

16. APRIL 2016

Arbeitspapiere: Soziale Frage und Flüchtlingsfrage II

Vorwort: In den Arbeitspapieren „Soziale Frage und Flüchtlingsfrage“ erarbeitete das fds_Saar mehrere (An-)Forderungskataloge zur Sozialen Frage, der Flüchtlingsfrage sowie für eine sinnvoll aus-gestaltete Einwanderungsgesetzgebung. Diese drei Teile stellen wir nun in geraffter Form nacheinander vor. Eine Primärforderung zieht sich dabei ganz klar durch alle drei Bereiche: die Vermengung der Fragen und die künstlich herbeigeführte Konkurrenzsituation, das gegeneinander ausspielen von Menschen lehnt das fds_Saar kategorisch ab.

Asyl- und Flüchtlingsfrage

Die Linke ist solidarisch, europäisch, international. Asylsuchenden ist grundsätzlich Hilfe zu gewähren, sollten diese an Gesundheit und Leben bedroht sein oder ein menschwürdigen Leben in ihrer Heimat nicht möglich sein. Soziale und politische Rechte dürfen nicht danach vergeben werden, ob Menschen für das Kapital als „nützlich“ oder „unnütz“ betrachtet werden. Asylsuchende und Flüchtlinge dürfen auch nicht mit Einwanderern gleichgesetzt werden. Für Menschen, die nach Deutschland einwandern möchten, bedarf es endlich einer sinnvoll ausgestalteten Einwanderungsgesetzgebung. Für Asylsuchende und ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Arbeitspapier

16. April 2016

Arbeitspapiere: Soziale Frage und Flüchtlingsfrage

Vorwort: In den Arbeitspapieren „Soziale Frage und Flüchtlingsfrage“ erarbeitete das fds_Saar mehrere (An-)Forderungskataloge zur Sozialen Frage, der Flüchtlingsfrage sowie für eine sinnvoll aus-gestaltete Einwanderungsgesetzgebung. Diese drei Teile stellen wir nun in geraffter Form nacheinander vor.
Eine Primärforderung zieht sich dabei ganz klar durch alle drei Bereiche: die Vermengung der Fragen und die künstlich herbeigeführte Konkurrenzsituation, das gegeneinander ausspielen von Menschen lehnt das fds_Saar kategorisch ab.

Soziale Frage und Flüchtlingsfrage
Die künstlich herbeigeführte Konkurrenzsituation - so um Arbeit, Wohnraum und Sozialleistungen - muss endlich beendet werden. Beide Bereiche bedürfen einer zeitnahen und tragfähigen Lösung.

Arbeitspapier 1: Soziale Frage

Je stärker eine Gesellschaft ist, desto besser und mehr kann sie helfen. Das krampfhaft einzuhaltende Ziel der schwarzen Null muss endlich bei Seite geschoben werden. Betrachtet man die letzten Dekaden, muss man feststellen, dass gerade die „Unterschicht“ durch die Einwanderungswellen seit den 1950ern in die Verantwortung genommen wurde die notwendigen Anpassungsleistungen, ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Arbeitspapier

24. März 2016

Basisdemokratie statt Delegiertensystem für Landtags- und Bundestagswahl

Basisdemokratie statt Delegiertensystem für Landtags- und Bundestagswahl

Was bedeutet ein Delegiertensystem, wie es die aktuelle Planung vorsieht?

Ein konkretes Beispiel: 10 Parteimitglieder wählen 2 Delegierte in ihrem Ortsverband, sechs sind Pro, vier Contra. Die beiden Delegierten werden aus dem Pro-Lager kommen, die vier anderen Stimmen werden bei den Listenwahlen für Land und Bund nicht mehr gehört. Vollkommen unnötig beraubt man diese Mitglieder ihrer Stimme. Und da zu kleine Ortsverbände zusammengefasst werden sollen, die dann gemeinsam Delegierte wählen, fallen ggf. die Meinungen ganzer Ortsverbände aus dem Raster. Das soll garantierte Gleichheit sein? Eher nicht. Selbst die Delegiertenwahlen flächendeckend auf Kreisverbandsebene auf Vollversammlungen sehen wir kritisch, da ohne Not zwischen zwei wichtige Wahlen geschoben. Warum eine Wahl mit Vollversammlung und eine Wahl mit Delegiertenversammlung?
Das geplante Delegiertensystem ist kompliziert und erfordert einen hohen Aufwand. Fehler bei der Einführung dieses neuen Systems sind nicht ausschließbar. Die mögliche Klage kann zur Annullierung der Listenwahl führen: eine Katastrophe für die Saarlinke bei ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Basisdemokratie, Delegiertensystem

13. März 2016

Gerade in solchen Zeiten heißt es zusammenzustehen und für linke, solidarische Politik zu streiten!

Die Wahlkampfparty im N11, Saarbrücken, die auch mit Hinblick auf die vielfache Unterstützung der Genoss*innen in Rheinland-Pfalz einen gemütlich-geselligen Abschluss bieten sollte, wurde mit jeder Prognose gedämpfter, die Feierlaune war bald verflogen. Es wurde ein bitterer Abend.

Denn dieser 13. März 2016 hat mehrere bedenkliche Punkte aufgezeigt.

1. Eine stärkere Wahlbeteiligung bedeutet nicht, wie es Sigmar Gabriel noch am Morgen postulierte, weniger Stimmen für Extremisten. Das Mehr an Wählern bedeutete eindeutig massive Gewinne für eine Partei wie die AfD.

2. Die konkreten Umsetzungen von asylfeindlichen Punkten der AfD durch CDU und SPD haben sicherlich den Boden für eine gesellschaftliche Akzeptanz rechtspopulistischer Forderungen geschaffen. Doch diese Erkenntnis ändert nichts daran, dass bedenklich viele ehemalige Wähler*innen der Linkspartei und SPD diesmal der AfD ihre Stimme gaben.

3. Wir erleben mit diesen drei Wahlen einen deutlichen Rechtsruck in Deutschland, eine beginnende Dunkelheit, die hoffentlich nicht die nächste Nacht ankündigt. Denn schon Heine wusste um das Nationale und seine Auswirkungen, als er schrieb: „Denk ich an Deutschla ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Landtagswahlen, Betrachtung

12. Februar 2016

fds_Saar-Vortrag „DIE LINKE. und die EU“ am 11.2.2016 im N11 überaus erfolgreich verlaufen

Der fds_Saar-Vortrag „DIE LINKE. und die EU“ des Genossen Walter Kappmeier nahm die rund 20 Teilnehmer*innen im Bürgerbüro des saarländischen MdB Thomas Lutze (Nauwieserstraße 11/N11, Saarbrücken) auf eine historische Reise durch sechs Dekaden der Entwicklungen unter Hervorhebung von Problemfeldern und Reibungspunkten mit. „In den rund 2 Stunden konnten sicherlich nicht alle Themen tiefschürfend behandelt werden, doch unser Genosse Walter Kappmeier schaffte einen Grobüberblick mit entsprechenden weitergehenden Ausführungen an zahlreichen, relevanten Stellen zu präsentieren. Seine abschließenden Ausführungen und Interpretationen zu tagesaktuellen Positionen regten zum Schluss noch zu einer interessanten Diskussionsrunde an.“ so der Sprecher des fds_Saar Neumann. Und weiter: „Das kleine Dankeschön-Präsent seines fds_Saar wurde sichtlich gerne entgegen genommen, wobei es für die Arbeit, die sich Walter hier gemacht hat, kaum ausreichend war. Danke für diesen tollen und informativen Abend!“. Dass das fds_Saar vier neue Mitglieder und 2 in spe begrüßen durfte, rundete diese mehr als gelungene Veranstaltung zusätzlich ab. Der komplette Vortrag als PDF: http://www.fds-saar.de/docs/LINKE_und_EU.pdf ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Vortrag, EU, Linke, Saarland

28. Januar 2016

Auftaktveranstaltung der Reihe „Betrachtungen der abrahamitischen Religionen“ mehr als erfreulich verlaufen!

Am 28. Januar 2016 fand in der Nauwieserstraße 11 die gutbesuchte Auftaktveranstaltung der Reihe „Betrachtungen der abrahamitischen Religionen“ statt. Die Kooperationsveranstaltung zwischen der LAG ‚Christ*innen bei der Linken Saar‘ und dem fds_Saar griff das Thema „Ist Muhammed unter den üblichen Kriterien der katholischen Kirche als Heiliger kategorisierbar?“ auf. Dieses sicherlich nicht ganz unproblematische Thema wurde gewählt, da es „zu einer Betrachtung der historischen Person zwingt, aber auch einen interessanten Einblick in die katholische Definition eines Heiligen liefert und natürlich einiger Einblicke in das heilige Buch des Islam, den Qur'an, bedarf“. Entgegen der Ankündigung wurde der manchmal erhobene Vorwurf eines mohammedanistischen Antisemitismus – meist unter Verweis auf die Schicksale der drei jüdischen Stämme der Banu Hazrag, Nadir und Qainuqa – mit Darstellung der erkennbaren arabisch-stammesspezifischen sowie -ethischen Aspekte innerhalb der Umma, als Auslöser seiner Handlungen, ausgeführt.

Wen dieses Thema interessiert, sei auf die folgende Ausarbeitung verwiesen, die kostenlos online zu beziehen ist: „Mohammed und das Jude ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Kooperationsveranstaltung, Schulunterricht, Religion

28. Januar 2016

Termin: 11. Februar 2016, Vortrag EU und DIE LINKE.

11. Februar 2016, Nauwieserstraße 11, ab 18:30 Uhr, Vortrag EU und DIE LINKE.

Der Vortrag unseres Genossen Walter Kappmeier wurde auf den 11. Februar 2016 vorverlegt!!! Beginn 18:30 Uhr, in der Nauwieserstraße 11, Saarbrücken. Thema: DIE LINKE. und die EU. Thematisch wird ein historischer Abriss der Entwicklung geboten, wobei natürlich die tagesaktuellen Reibungszonen hervorgehoben werden.

Ein kleiner Auszug: „Anlass dieses Vortrages war eine Diskussion innerhalb der saarländischen Linken über die Beteiligung an einer Demonstration für das Schengen-Abkommen. Diese Diskussion wie schon vorher die Auseinandersetzungen über das Europa-Wahlprogramm auf dem Hamburger Parteitag 2014 machten deutlich, dass zu diesem Thema ein erheblicher Klärungsbedarf be-steht. Dies ist sicherlich einerseits darauf zurückzuführen, dass sich die europäische Staaten-gemeinschaft wieder einmal in einer schweren Krise befindet, und dieses Mal wahrscheinlich in ihrer schwersten Existenzkrise seit ihrer Gründung in den 50er Jahren. Zum zweiten liegt dieser innerparteiliche Klärungsbedarf auch darin begründet, dass unsere Partei bisher kein einheitliches, von allen getragenes Europabild e ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: EU, Linke, Vortrag, Walter, Kappmeier

27. Januar 2016

Termine #coops

1. 28. Januar 2016, Nauwieserstraße 11, ab 18:30 Uhr, AUFTAKTVERANSTALTUNG, BETRACHTUNG DER ABRAHAMITISCHEN RELIGIONEN - wir wollen Wissenbrücken zum besseren Verständnis und für mehr Wissen um die Themen erwerben

Liebe Genossin. Lieber Genosse. Ich erlaube mir Dich, auch im Namen unseres Genossen Walter Kappmeier, zu der ersten Veranstaltung der LAG Christ*innen, die in Kooperation mit dem fds_Saar erfolgen wird, ganz herzlich einzuladen. Thema: „Ist Muhammed unter den üblichen Kriterien der katholischen Kirche als Heiliger kategorisierbar?“ Die LAG Christ*innen bei der Linken Saar führt in Kooperation mit dem fds_Saar am 21. Januar 2016, ab 19 Uhr, in der Nauwieserstr. 11, in Saarbrücken ihre Auftaktveranstaltung zur Betrachtung der abrahamitischen Religionen durch. Als Auftaktthema wurde die Fragestellung „Ist Muhammed unter den üblichen Kriterien der katholischen Kirche als Heiliger kategorisierbar?“ gewählt, da diese zu einer Betrachtung der historischen Person zwingt, aber auch einen interessanten Einblick in die katholische Definition eines Heiligen liefert und natürlich einiger Einblicke in das heilige Buch des Islam, den Qur'an, bedarf. Der Vorwurf ein ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: coops, Termine, termine2016

13. Januar 2016

Zwischen Trauer und trauriger Gewissheit

Wieder ein Anschlag in der Türkei. Diesmal starben bei einem Selbstmordattentat auf dem Platz vor der Blauen Moschee acht deutsche Touristen, neun deutsche Staatsbürger wurden verletzt. „Den Opfern und ihren Angehörigen gelten in diesen Stunden unser Mitgefühl und unsere Gedanken“. Bei Betrachtung des Anschlages und der absolut marginalen Wahrscheinlichkeit, dass es so viele deutsche Staatsbürger auf diesem belebten Platz der türkischen Metropole rein zufällig trifft, kann man nur feststellen, dass der Krieg nun in voller Härte auch in Deutschland angekommen ist. „Die schreckliche, menschenverachtende Fratze trifft nun auch Deutschland als Waffenexporteur und militärisches Unterstützungsland. Die Regierung, die Große Koalition, hat einen Weg eingeschlagen und die Bürger zahlen jetzt den Preis: finanziell und nun auch noch mit ihrem Leben. Keiner der Getöteten war ein Soldat, der sich eines Risikos bewusst gewesen ist. Sie wollten Entspannung und Erholung in friedlicher Atmosphäre. Die Frage, die jetzt noch offen bleibt, ist wohl nicht mehr ob, sondern nur noch wann es deutsche Bürger in der Heimat selbst treffen wird.“ ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Selbstmordattentat

9. Januar 2016

Die Machtfrage von Links stellen

(aus: neues-deutschland.de) Die Diskussionen über Chancen und Grenzen linker Bündnispolitik gegen die zunehmende Rechtsentwicklung in Deutschland und Europa gehen weiter. Das linksreformerische Forum Demokratischer Sozialismus in der Linkspartei hat sich jetzt mit »einem vielleicht letzten, aber notwendigen Plädoyer« für Rot-Rot-Grün zu Wort gemeldet. Die Sprecher Luise Neuhaus-Wartenberg und Dominic Heilig plädieren in einem Papier für einen neuen, veränderten Dialog zwischen Linkspartei, SPD und Grünen im Hinblick auf die Bundestagswahlen 2017.Es sei »Zeit für einen Aussöhnungsprozess« zwischen den drei Parteien, heißt es in dem Beitrag. Rot-Rot-Grün müsse »neu gedacht werden, sich absetzen von dem bloßen Zusammenrechnen von Mehrheiten bei gleichzeitiger Verweigerung«. Zudem müssten »inhaltlich-programmatische Fundamente« geschaffen werden. Die Linken-Politiker bezeichneten die zwischen den Parteien häufig zu beobachtende »Vergabe von Schulnoten« als »abgelutscht« und Beleg dafür, dass sich die drei Parteien einer ernsthaften Auseinandersetzung »mit der eigenen Politik und den eigenen strategischen und programmatischen Zielen« verweigern. Neuhaus-Wartenberg und Heilig forderten auch die Linkspartei zur Selbstveränderung auf. Die Partei müsse sich weiter öffnen und zugleich »die Machtfrage von links« drängender stellen. »Seit zehn Jahren nun sitzt die Linke in Opposition im deutschen Parlament. Es ist an der Zeit, eine nächste Stufe zu erklimmen«. Wer sich an rot-rot-grünen Bündnissen in den Ländern beteiligen und diese sogar anführen will, »sich auf Bundesebene aber« dem verweigere, verfolge einen doppelten Standard, so das Papier. Hier die PDF-Datei mit dem vollständigen Text: http://goo.gl/wBP7Mu ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Bundesvorstand, Erklärung, Pressemitteilung

8. Januar 2016

Erklärung des Bundesvorstandes zu den Übergriffen in Köln

Wir verurteilen die Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht scharf. Es ist für uns selbstverständlich, dass die Täter schnellstens ermittelt und vor Gericht gestellt werden müssen. Dies ist Aufgabe der Polizei und Justiz. Auch muss erörtert werden, inwieweit seitens der Polizei in diesem Zusammenhang gehandelt wurde, oder eben nicht. Auch hier ist schnelle Aufklärung gefragt. Zentral für uns ist jedoch die Situation der von Gewalt betroffenen Frauen. Den von den Übergriffen betroffenen Frauen gehört unsere Anteilnahme und Solidarität. Wir sind uns bewusst, dass allein reicht nicht aus. Für sie müssen neben Solidarität nun ausreichend Angebote der professionellen Unterstützung zur Verfügung gestellt werden.

Ja, die Vorfälle in Köln stehen gerade zurecht im Fokus der öffentlichen Debatte. Wie diese jedoch geführt wird, ist mit Verlaub, unterirdisch. Ob rassistische Hetze oder Forderungen nach Verschärfung des Asylrechts, der Ruf nach Abschiebungen o. ä. haben nichts, aber auch gar nichts mit einer wichtigen und notwendigen Debatte zu den Geschehnissen zu tun. Das ist klares Schüren von Ängsten, bedienen von Ressentiments und rass ... ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Bundesvorstand, Erklärung, Pressemitteilung

 

 

Seite   0   1   2   3   4   5   6   7  

 

Alle Beiträge anzeigen (86)