28. Dezember 2016

fds Saar-Politiktalk: Woher soll der Strom kommen? Aus der Steckdose!

 

 

Die Energiepolitik des Saarlandes mutet bzgl. der Zukunftsausrichtung seltsam an. Gas, Kohle will man nicht mehr, Solar ja, aber…, bei Windenergiebefürwortung ist man schnell der Attila der saarländischen Naturlandschaften, Kernkraft – aber niemals, wobei man Cattenom mal eben ausblendet. Somit bleibt ja eigentlich nur noch die Steckdose als letzte Lösung! Bis man merkt, dass sie nur ein „Abgreifpunkt“ für generierten Strom ist.

Bei Windparks wird mit Hinsicht auf den schon bestehenden, kommunalen Beteiligungen an standortfremden Parks, der dezentralen Versorgung und den „bayrischen Waldschneisen“ zur Trassenführung ein besonderes Augenmerk liegen.

Im aktuellen Politik-Talk geht es darum einmal eine Bestandsaufnahme zu machen, was für Flächen und Techniken im Saarland möglich und umgesetzt sind, wie die schon gemachten Erfahrungswerte aussehen, wo Probleme be- und entstehen und wie eine wirklich tragfähige Energiepolitik für das Saarland aussehen könnte. Der Politik-Talk soll den Teilnehmern eine gute Grundlage für spätere Diskussionen geben, die Vorteile der jeweiligen Technik, aber auch die mit der jeweiligen Technik einhergehende Probleme, aufzeigen.

8. Februar 2017, ab 19:15 Uhr, N11, Nauwieser Str. 11, 66111 Saarbrücken

Wie immer freuen wir uns über Gäste und rege Teilnahme!

 

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Pressemitteilung, Energie, Energiepolitik, Saar, Saarland, Inhalterocken